chappele-leist.ch
Schwan     Öffentliche Mitwirkung Uferschutzplan ..... im Bereich der Zone für Sport- und Freizeitanlagen 

Worum geht es?
In einem zweiten Anlauf
möchte der Ruderclub Wohlensee sein Projekt eines Bootshaueses verwirklichen.
Beim Uferschutzplan handelt es sich allerdings nicht um ein Baugesuch sondern lediglich um eine Umzonung, die später eine zügige Erschliessung des Areals ermöglichen soll, gleichgültig was da gebaut wird.



Unsere Bedenken
In dieser Umzonungs-Planung ist das geplante Bootshaus bereits mit den entsprechenden Dimensionen in den Plänen eingetragen!
Was gilt jetzt?

Unsere Stellungnahme

Der Chappele-Leist hat sich anlässlich der ersten Baupublikation des geplanten Bootshauses ausgiebig mit diesem befasst. Die damalige Stellungnahme wurde im September 2005 an die Gemeinde Wohlen als Einsprache gegen das generelle Baugesuch eingereicht.
Die damaligen Argumente haben auch heute noch weitgehend Gültigkeit.
 
Zur heutigen Situation sind deshalb folgende Punkte nochmals gründlich zu überdenken:  
  • Der angegebene Bedarf an Parklätzen ist unrealistisch tief.
  • Es sollte kein Mehrverkehr an diesen Ort gebracht werden.
  • Die Erschliessung über den Araweg ist die einzige jedoch auch nicht die ideale Lösung. Der Kappelenring ist eine Quartierstrasse, welche heute schon durch den Verkehr zu den Sportplätzen und zum Jugendzentrum stark belastet ist.
  • Die Antwort des Ruderclub Wohlensee, es werden keine Events durchgeführt steht zur Grösse und Einrichtung des Gebäudes im Widerspruch.
  • Die Dimensionen von 52 X 20 X 5 Meter sind ein Fremdkörper an diesem Ort und wesentlich grösser als die bestehenden Gebäude anderer Vereine.  
  • Auch wenn Ruderboote gross sind, ist die Gebäudefläche mit ca. 1'000 m2 überdimensioniert. Es werden Raumreserven geschaffen. Wofür?
  • 5 Meter Raumhöhe ist für eingeschossiges Bauen nicht notwendig.
  • Die Bauordnung hat sich nicht an ein voreilig gekauftes Gebäude anzupassen.
  • Das Einwassern der Boote ist an dieser Stelle je länger je weniger möglich. Die Auflandung nimmt stetig zu.
  • Die Einwasserungsstelle liegt im Einzugsbereich eines Wasservogelschutzgebietes von nationaler Bedeutung.
  • Die Nutzung des Bauvorhabens ist zwangsläufig auf die Region ausgerichtet. Die verbleibenden Landreserven in dieser Zone sollten aber so genutzt werden, dass vor allem die Bewohner der Gemeinde Wohlen einen Nutzen daraus ziehen können.
  • Es besteht in nächster Nähe bereits ein Ruderclub. Aus unserer Sicht wäre es sinnvoller, die dort vorhandenen Infrastrukturen zu nutzen oder allenfalls zu erweitern.
Die Umzonung von Landwirtschaftsland zur Erschliessung dieses umstrittenen Projekts ist abzulehnen. Eine Umzonung würde den Ruderclub Wohlensee veranlassen, das Projekt Bootshaus an dieser Stelle weiterzuplanen und es ist mehr als fraglich, dass die Baubewilligung je erteilt werden könnte.
 
Die Änderung des Planes und der Vorschriften im Bereich der Zone für Sport- und  Freizeitanlagen im Abschnitt A2 des Uferschutzplan sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter zu verfolgen.

 
Nach oben

Zurück zur Hauptseite